SYNTEST

StereoZOOM immersion microscope for gemmological applications

Horizontales Mikroskop zur Untersuchung von Edelsteinen in Immersionsflüssigkeiten.

SYNTEST mit Optik ZEISS 2000, trinokular
GEMMASTER mit Optik LEICA S6E, binokular
Merkmale ZEISS 2000 LEICA S6E LEICA S4E
Binokularer Zoom-Bereich 1 0,65x - 5x 0,63x - 4,0x 0,63x - 3,0x
Trinokularer Zoom-Bereich 1 0,65x - 5x nur Binokular nur Binokular
Okulare 10x / 16x / 25x 10x / 16x / 20x 10x / 16x / 20x
Zoom-Bereich1, gesamt mit:      
Okularen 10x 6,5x - 50x 6,3x - 40x 6,3x - 30x
Okularen 16x 10x - 80x 10x - 64x 10x - 48x
Sehfeld mit 10x Okularen (mm)2 23mm 23mm 23mm
Sehfeld mit 16x Okularen (mm)2 24mm 25mm 25mm
Augenabstand Okulare (mm) 55-75mm 55-75mm 55-75mm
Dioptrieneinstellung Okulare beide nur eines nur eines
Arbeitsabstand (mm) 92mm 110mm 110mm
Optionale Vorsatz-Objektive 1,6x / 2,0x 1,6x / 2,0x 1,6x / 2,0x

1 Die Gesamtvergrößerung ist das Produkt aus Okularvergrößerung und Objektivvergrößerung. Beispiel: (Okulare 16x) * (Objektive 0,63x bis 4,0x) = 10x bis 64x. In der Gemmologie wird die Vergrößerung 10x zur Diamantgraduierung verwendet. Daher werden Mikroskope häufig mit Okularen von 16x ausgerüstet um so mit 10x (0,63*16) zu beginnen und mit 64x als höchste Vergrößerung zu erreichen. Mit 10x Okularen läge der Vergrößerungsbereich "nur" bei 6,3x bis 4,0x.

2 Das Sehfeld bei 10x Gesamtvergrößerung ist der Durchmesser des Mikroskopbildes in mm. Diese Zahl ist Ausdruck der optischen Qualität von Okularen und Objektiven. Typisch sind 20-25mm, je nach Hersteller der Optiken. Selbstverständlich ist das Sehfeld bei 6,3x mit 36mm viel größer als 4mm bei einer höheren Vergrößerung von etwa 64x.